Head-Image

Aktuelles

Der bayerische Organist Jens Korndoerfer gibt ein Konzert am 27. März 2011 in Montréal

24.03.2011



Jens Korndörfer, einer der versprechendsten jungen deutschen Musiker und ein renommierter bayerischer Organist, promoviert seit September 2009 an der McGill University in Montréal. Er wird diesen Sonntag den 27. März in der Kirche "Des Saints-Anges" ein Konzert geben (1400, boul. St-Joseph, Lachine, freier Eintritt, es wird eine Spende von 5$ empfohlen). Die Vertretung des Freistaats Bayern in Québec lädt Musikliebhaber herzlich dazu ein, diesen großen Talent kennenzulernen!

1978 geboren besuchte Jens Korndoerfer mit 10 Jahren seinen ersten Klavierunterricht. Vier Jahre später begann er mit der Orgel. Sei es in Bayreuth (Kirchenmusik und Orgel bei H. Leuschner-Rostoski), im Pariser Conservatoire national supérieur de musique (Orgel in der Klasse von Bouvard und O. Latry), oder im Oberlin Konservatorium in den Vereinigten Staaten (Klasse von J.D. Christie) – stets absolvierte er mit den höchsten Zensuren.

September 2005 wurder er zum ersten deutschen "Residenzorganisten" in Sapporo, Japan, wo er 1 Jahr an der Orgel des "Kitara" Konzertsaals verbrachte. Neben Solokonzerten in Sapporo und weiteren japanischen Großstädten (Tokyo, Kyoto, usw.), trat er auch mit Orchestern auf (Symphonieorchester Sapporo, Filarmonica Arturo Toscanini mit Lorin Maazel). Des Weiteren unterrichtete er und nahm eine CD mit Werken von Bach, Brahms, Mendelssohn, Reger und Liszt.

Seither tritt Jens Korndoerfer im internationalen Feld auf, unter anderem in London (Westminster Abbey), Paris (Notre-Dame und La Madeleine), Versailles (königliche Kapelle), Poitiers (Kathedrale), Lübeck (Dom), Herford (Münster), Cincinnatti (St Bonifatius), Montréal (Redpath Hall, Skt Joseph Oratorium) und Fukui (Harmony Hall). Oktober 2008 erwarb er den 3. Preis des ersten Internationalen Orgelwettbewerb Kanadas in Montréal.

Während seiner drei Jahren Studiums in Frankreich war Jens Korndoerfer Organist an der historischen Orgel der Kirche Notre-Dame-des-Vertus in Aubervilliers, einem Vorort von Paris. Von September 2007 zu Oktober 2009 hatte er denselben Posten inne an der First Church in Oberlin, UCC.

Seit September 2009 promoviert Jens Korndoerfer an der McGill Unversität in Montréal. Er hat verschiedene Artikel auf deutsch, französisch und englisch in spezialisierten Zeitschriften veröffentlicht. 2010 nahm er eine CD amerikanischer Orgelmusik auf, und hat unter anderem in Berlin (Kaiser-Wilhelm-Kirche), Ulm (Münster), Boston (St Thomas Aquinas), Toronto (St James Cathedral) und Montréal (Notre-Dame Basilika, St Andrew & St Paul) gespielt.

Er hat im Mai, Juni und Juli 2010 vier verschiedene Orgelkonzerte in unterschiedlichen Montréaler Kirchen geben, mit Werken u.a. von Bach, Wagner, Widor, Schumann und Couperin.

Quelle: Vertretung des Freistaats Bayern in Québec

Programm, Sonntag der 27. März:

Einleitung und Fuge aus der Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“

            Johann Sebastian Bach (1685 — 1750)

            Transcription: Franz Liszt

An Wasserflüssen Babylon, BWV 653

            Johann Sebastian Bach (1685 — 1750)

Studien für den Pedalflügel, Op. 56 V. Nicht zu schnell

            Robert Schumann (1810 — 1856)

Prélude en do dièse mineur, op. 3-2

            Sergei Rachmaninov (1873 — 1943)

            (Transcription: Louis Vierne)

Prélude en sol mineur, op. 23-5

            Sergei Rachmaninov(1873 — 1943)

            (Transcription: Jens Korndörfer)

Fantasie und Fuge über den Choral „Ad nos, ad salutarem undam“

            Franz Liszt (1811 — 1886)