Head-Image

Aktuelles

Konzert von bayerischem Organist Jens Korndoerfer am Sonntag, den 22. Juli 2012 in Montréal

10.07.2012



Jens Korndoerfer - © Bonnie Nichol

Jens Korndörfer, einer der viel versprechendsten jungen deutschen Musiker und renommierter Organist aus Bayern, wird am Sonntag, den 22. Juli 2012 um 19 Uhr ein Orgelkonzert in der Montréaler Basilique Notre-Dame geben. Die Vertretung des Freistaats Bayern in Québec lädt alle ihre musikliebenden Freunde herzlich dazu ein, ihn ‚live‘ anzuhören – an einer der schönsten Orgeln der Stadt Montréal!

Orgelstudien absolvierte Jens Korndoerfer in Bayreuth, Paris und Oberlin stets mit den besten Noten – nun promoviert er seit 2009 an der Montréaler McGill Universität. 2005 wurder er zum ersten deutschen "Residenzorganisten" in Sapporo, Japan, wo er 1 Jahr an der Orgel des "Kitara" Konzertsaals verbrachte und nebenbei Meisterkurse, Solokonzerte sowie Orchesterkonzerte gab.

Im Oktober 2011 gewann Jens Korndoerfer den zweiten Preis und den Franz-Liszt-Preis des zweiten Kanadischen Internationalen Orgelwettbewerbs in Montréal – 2008 hatte er im selben Wettbewerb schon den dritten Preis erhalten. 2012-2013 wird er sein Russland-Debüt mit einer Reihe von 6 Konzerten geben, eine Reise durch Süddeutschland für amerikanische Organisten organisieren (www.bfoms.org), die Weltpremiere von Vania Angelovas Dies Irae in Montréal spielen, und nebenbei weitere Konzerte in Deutschland, England, Frankreich, Kanada und China geben. Vor kurzem hat er die Stelle als Organist bei der First Presbyterian Church in Atlanta, GA, angenommen, wo er im September 2012 anfangen soll.

Auf dem Programm stehen am 22. Juli u.a.:
Symphonie Romane, Charles-Marie Widor
Clair de Lune, Louis Vierne
Carillon de Westminster, Louis Vierne

Eintritt: 5$ - Webseite der Basilique Notre-Dame

Jens Korndörfer hat zwei Solo-CDs (“Great Moments in German Music”, Jasrac 2006, “Variations on America”, ORGAN 2011) und eine dritte CD mit Kazuhiro Maekawa (Haupttrompete des Sinfonieorchesters Sapporo) in der Harmony Hall in Fukui, Japan, aufgenommen.