Head-Image

Aktuelles

Regionalisierung, Identitätsbildung und Sprachnormen: Welche Bedeutung haben regionale Sprachvarianten in Bayern und in Quebec für die Bestimmung der eigenen Identität?

12.07.2012



© Augsburg Universität

Wie wird sprachliche Regionalisierung in den Medien (Presse, TV, Internet) thematisiert? Welche Maßnahmen ergreifen Bayern und Quebec zur Bewahrung und Pflege regionaler Sprachvariationen? Ist Bayern hinsichtlich von Sprachbewusstsein und Sprachpolitik überhaupt mit Quebec vergleichbar? Diesen und anderen Fragen sind Studierende der Universität Augsburg während eines zweiwöchigen Studienaufenthalts in Bayerns Partnerprovinz Quebec nachgegangen. Das in Form einer Exkursion vom Lehrstuhl Romanische Sprachwissenschaft (Prof. Sabine Schwarze) organisierte Projektseminar führte mit einem intensiven Programm (Vorlesungen, bilaterale Seminare, Interviews und Diskussionen mit Medienvertretern) nach Sherbrooke, Montréal und Ottawa.

15 Augsburger Studierende stellten als Abschluss am 26. Juni bei der Bayerischen Forschungsallianz in München die Ergebnisse der Projektgruppen zu fünf Themenbereichen vor, an denen der Vergleich vorgenommen wurde: Sprache und Politik; Der metasprachliche Diskurs; „Dialectalismes et régionalismes dans les médias“ ; Die Darstellung regionaler Sprachvariationen in Wörterbüchern; Immigration und (sprachliche) Integrationspolitik.

In Anwesenheit von Frau Dr. Florence Gauzy, Wissenschaftskoordinatorin der Wissenschaftliche Koordinierungsstelle Bayern-Québec/Alberta/International (Bayerische Forschungsallianz) und von Herrn Steve Boilard, Referent beim québecer Ministerium für internationale Beziehungen, bereiteten die Studierende einen Einblick in ihre schon seit November 2011 angegangene Forschungsarbeit. Der gesamte Fundus an Erkenntnissen und empirischem Material ermöglichte sogar die Erarbeitung eines Onlineportals, an dem alle Exkursionsteilnehmer mit eigenem Text mitgewirkt haben.

Das innovative Projekt akademischer Lehre steht im Kontext der Internationalisierung der Hochschullandschaft in Bayern und Quebec und liefert einen interdisziplinären Ansatzpunkt für die aktuellen Quebec-Studien.