Head-Image

Aktuelles

Geborene Münchnerin Brigitte Hobmeier für ihre Rolle in "Ende der Schonzeit", von Franziska Schlotterer, als Beste Schauspielerin in Montréals 2012 Welt Film Festival ausgezeichnet | Zahlreiche deutsche Filme im Wettbewerb

10.09.2012



Brigitte Hobmeier | Bild © main-netz.de

Montréals Welt Film Festival 2012 zeigte eine ungewöhnlich breite Reihe deutscher Filme. Im offiziellen Wettbewerb präsentiert waren Ende der Schonzeit, von Regisseurin Franziska Schlotterer (Deutschland/Israel Koproduktion), Invasion, von Regisseur Dito Tsintsadze (Deutschland/Österreich Koproduktion), und Das Wochenende, von Regisseurin Nina Grosse. Weitere Dokumentar-, Kurz- und Erstfilme waren in mehreren Kategorien präsentiert.

Außerhalb des Wettbewerbs wurde auch Volker Schlöndorffs Das Meer am Morgen gezeigt, das ein markantes Ereignis im Jahre 1941 im Nazi-besetzten Frankreich verfilmt. Neben Herrn Schlöndorff waren auch Sebastian Koch und Katja Riemann in Montréal anwesend, um ihren Film Das Wochenende zu promoten.

Brigitte Hobmeier, die die weibliche Hauptrolle in Franziska Schlotterers Erstfilm Ende der Schonzeit besetzt, wurde als Beste Schauspielerin ausgezeichnet. Sie spielt Emma, eine süddeutsche Bäuerin, während des Zweiten Weltkriegs. Sie und ihr Mann Fritz verstecken Albert, einen jungen jüdischen Mann auf der Flucht vor dem Vernichtungslager. Fritz kann keine Kinder zeugen, und braucht dennoch einen Erben für seinen Hof: Einfältig und rau bittet er Albert, den gewünschten Stammhalter zu zeugen - ohne dabei zu ahnen, dass er sich in eine unentwirrbare Situation begibt. Der Film erhielt zudem auch den Preis der Oekumenischen Jury. Er hatte seine Weltpremiere zusammen mit Invasion beim diesjährigen München FilmFest in der Kategorie „Neues Deutsches Kino“ gefeiert. Brigitte Hobmeier ist Mitglied der Münchener Kammerspiele und erhielt 2004 den bayerischen Kunstförderpreis.

Interessanter Zufall: zum Bester Schauspieler wurde ein weiterer deutschsprachiger Schauspieler gekrönt, und zwar der Österreicher Karl Merkatz für seine Rolle in Anfang 80 – welcher auch den Publikumspreis für den populärsten Film gewann.

Quelle & Mehr: www.ffm-montreal.org,
canada.diplo.de,
filmfest-muenchen.de