Head-Image

Aktuelles

Residenzprogramm Bayern-Québec: Stipendiaten Chantal Neveu und Michael von Killisch-Horn ausgewählt

10.05.2013



Villa Waldberta, source : wikipedia.org

Die Entscheidung ist gefallen: Die Québecer Dichterin Chantal Neveu und der bayerische Übersetzer Michael von Killisch-Horn werden im Rahmen eines bayerisch-québecischen Residenzprogramms in die jeweilige Partnerregion reisen. Chantal Neveu wird im Herbst 2013 auf Einladung der Villa Waldberta, des internationalen Künstlerhauses der Stadt München, drei Monate am Starnberger See wohnen und arbeiten. Michael von Killisch-Horn wird sich auf den Weg nach Montréal machen, wo er vom Conseil des arts et des lettres und der Union des écrivaines et des écrivains du Québec für die gleiche Dauer empfangen wird.

Das Austauschprogramm richtet sich vorrangig an Schriftsteller und literarische Übersetzer. Es ist Teil der Kooperation zwischen Bayern und Québec, die seit 1989 besteht. Vor Ort werden die Schriftsteller die lokale literarische und künstlerische Szene kennenlernen und die Möglichkeit haben, neben der Arbeit an ihrem Werk, ihre Arbeit öffentlich vorzustellen und Kontakte in der Partnerregion aufzubauen.

Chantal Neveu (c) Andréanne Michon PhotographeChantal Neveu (Bild rechts, © Andréanne Michon) wurde 1964 in Montréal geboren. Nach dem Filmstudium widmete sie sich der Literatur. Zwei Gedichtbände, die im Verlag La Peuplade veröffentlicht wurden, machten sie bekannt: Mentale erschien im Jahr 2008; Coït folgte zwei Jahre später. Ihre Texte wurden verfilmt aber auch als Hörspiele produziert, unter anderem von DeutschlandRadio Kultur. Sie bekam in den letzten Jahren Stipendien für Residenzen in unterschiedlichen europäischen Städten wie Brüssel, Lyon und Villeneuve-lez-Avignon.

Michael von Killisch-Horn studierte Romanistik, Germanistik und Deutsch als Fremdsprache. Er wurde 1954 in Bremen geboren und lebt heute in München, wo er als Übersetzer aus dem Französischen, Italienischen, Spanischen, Portugiesischen und Englischen arbeitet. Aus dem Französischen übersetzte er u.a. Bücher von Jean Giono, Nancy Huston, Blaise Cendrars, Alain Vircondelet, Thierry de Duve, Marc Augé, Gérard Genette und Yves Bonnefoy.

Der Austausch, der in ähnlicher Form im Herbst 2014 wiederholt werden wird, fand in den Jahren 2009 und 2010 schon einmal statt. Damals gingen die bayerischen Schriftsteller und Übersetzer Bernadette Ott und Simon Werle nach Montréal und die Québecer Schriftsteller Éric Dupont und Denis Thériault nach München, wo sie in der Villa Waldberta empfangen wurden. Seit dem Jahr 2005 lädt die Villa Waldberta jährlich zwischen 30 und 40 Künstler und Forscher aus der ganzen Welt ein. Dort finden regelmäßig Ausstellungen, Lesungen und öffentliche Diskussionen statt.

Quelle: www.quebec-info.de