Head-Image

Aktuelles

Hochschule München: INRS Forscher aus Québec zum Honorary Fellow ernannt

31.07.2015



Andreas Peter Ruediger - Bild inrs.ca

Professor Andreas Peter Ruediger, vom Zentrum für Energie, Materialien und Telekommunikation des Nationalen Forschungsinstituts Québecs (INRS), ist zum Honorary Fellow an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München ernannt worden. Er kann im Wintersemester 2016 als einer der 4 von der HM unterstützten Fellows unterrichten und an der Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik weiter auf seinem Feld forschen.

Eine Zusammenarbeit besteht bereits zwischen Prof. Ruediger als Leiter des Nanophotonik/Nanoeletronik Labs und Frau Prof. Dr. Christina Schindler an der HM. Ihr Forschungsprojekt konzentriert sich auf Widerstandschalten in nanoporösen SiOx Werkstoffen und erhielt ein Forschungsstipendium des Québecer Ministeriums für international Beziehungen (MRI) im Rahmen der Bayern-Québec Kooperation. Frau Prof. Schindler hatte, zusammen mit ihrem Kollegen Herrn Michael Kaiser, im Januar 2014 einen Besuch bei INRS abgestattet, welcher von Prof. Ruediger im Januar 2015 erwidert worden ist: er nutzte die Gelegenheit und präsentierte das nationale Forschungsinstitut Québecs (INRS) und seine Forschungsfelder.

Im Wintersemester 2016 wird Prof. Ruediger wöchentlich 3 Kurse geben und nebenbei seine Forschungsarbeit über das Potential von multifunktionellen Materialien wie elektronische Oxyden für neue Anwendungen in Nanoelektronik und Nanobiotechnologie weitertreiben. Einer seiner Kurse soll sich auf funktionalisierte Rastersondenmikroskopie konzentrieren, während die zwei anderen in Zusammenarbeit mit Frau Prof. Schindler von Mikro- und Nanoanalyse einerseits, Halbleiter und Dünnschichttechnologie andererseits handeln werden.

Nachtrag (bayFOR): Eines der Ziele dieser neuen Kooperation zwischen der Hochschule München und INRS ist es, Studierenden weitere Austauschmöglichkeiten zu bieten. Im August 2015 wird somit der erste Student mithilfe eines internationalen Mobilitätsstipendiums der bayFOR nach Québec reisen, um dort 5 Monate lang mit Prof. Ruediger zu forschen.

Über die Hochschule für angewandte Wissenschaften München
1971 ins Leben gerufen gehört die Hochschule für angewandte Wissenschaften München heute zu den wichtigsten Hochschulen Deutschlands.Sie unterscheidet sich dadurch, dass ihre Forschungsprojekte in enger Zusammenarbeit mit Business und Industrie geführt werden. Die HM ist Mitglied der UAS7 Alliance, welche die 7 besten Hochschulen für angewandte Wissenschaften Deutschlands zusammenbringt. Die HM schuf 2007 ein Fellowship Programm um internationale Forscher und Professoren anzuziehen.

Quelle: www.emt.inrs.ca