Head-Image

Erfolgsgeschichten



“The Girl King” – eine internationale Koproduktion mit bayerischer und Québecer Teilnahme



Bereits der Titel des Films „The Girl King“ lässt auf die widersprüchliche Persönlichkeit der Königin Kristina von Schweden schließen: Als Junge erzogen lernt sie jagen und fechten. Etikette, feminine Kleidung sowie Traditionen und politischen Konventionen widersetzt sie sich erfolgreich. Eine außergewöhnliche Protagonistin, zerrissen zwischen Vernunft und Leidenschaft, alter und moderner Welt und die trotz ihres scharfsinnigen Verstandes von nie gekannten Gefühlen überwältigt wird. So wird Königin Kristina zu einer der bedeutendsten Persönlichkeiten in der Weltgeschichte, indem sie maßgeblich zur Beendigung des Dreißigjährigen Krieges beigetragen hat.

All dies vereinigt der im Dezember 2015 (Deutschland) erscheinende Film „The Girl King“ vom finnischen Regisseur Mika Kaurismäki. Dabei besticht die Kinoproduktion auch durch die hochkarätige internationale Besetzung mit Malin Buska und Michael Nyqvist aus Schweden, Sarah Gordon aus Kanada, Laura Birn aus Finnland und Martina Gedeck aus Deutschland. Doch nicht nur die Geschichte und Besetzung, sondern auch die Produktion des Films ist von Besonderheit geprägt. So handelt es sich um eine finnisch-bayerisch-kanadisch-schwedische Koproduktion.

Die Produzentin Wasiliki Bleser von Starhaus Filmproduktion in München sieht in diesen länderübergreifenden Produktionen nicht nur die künstlerische Zukunft des Kinos sondern auch neue kooperative Finanzierungsquellen, die auf nationaler Ebene zunehmend schwierig zu erschließen sind. Dabei galt es, "all die unterschiedlichen Standards, so viele Mentalitäten, wertvolle Erfahrung, Ansprüche und spezielle und kostbare Skills in einen Workflow, eine Vision zu bekommen", was spannende, tägliche Herausforderungen bot. Nicht nur "klare und saubere Kommunikation zu allen Phasen des Projekts", sondern auch ein vertrauenvolles Verhältnis zu den Projektpartnern - besonders zum Regisseur - sei dabei essentiell. "Schließlich war es auch die Geschichte und Botschaft von Königin Christina selbst, die sinnstiftend und  erdend in den stürmischen Projektphasen wirken konnte," fügt sie hinzu.

Für „The Girl King“ lobt sie daher besonders die bayerisch-québecer Partnerschaft zwischen der SODEC (Société de développement des entreprises culturelles) und dem FFF Bayern (FilmFernsehFonds Bayern). Die bayerische Teilnahme an „The Girl King“ verwirklichte sich nach einer bayerischen Delegationsreise nach Paris, zum „Festival du cinéma québécois“ im Dezember 2013 – wo Bayern Ehrengast war aus Anlass des 10. Jubliäums der FFF-SODEC Kooperation.

Dabei geht die bayerisch-kanadischen Beteiligung weit über die Finanzierung hinaus: Bayern ist auch on-screen zu sehen, da einige der Schlüsselszenen mit Unterstützung des FFF in Bayern gedreht wurden, während die Winteraufnahmen im finnischen Turku stattfanden. Der Schnitt wurde von den international renommierten bayerischen Cuttern Hans Funck und Alex Berner durchgeführt. Neben dem viel ausgezeichneten Drehbuchautor Michel Marc Bouchard aus Québec unterlag die weitere Postproduktion wie z. B. Sprachaufnahmen Technicolor in Montréal und wurde von den kanadischen Partnern Galafilm (Montréal) und Triptych Media (Toronto) betreut.

Am 17. Dezember 2015 startet „The Girl King“ (hier den Trailer sehen) in den deutschen Kinos, in den USA bereits im Oktober 2015.

Quellen: www.starhaus.de
blog.fff-bayern.de