Head-Image

Erfolgsgeschichten



Bauer Group erwirbt Großprojekt zum Bau einer Dichtwand für Diamantenmine in Kanada



Bauer BG30 Drehbohrgerät - www.bauer.de

Im August 2015 hat die BAUER Foundations Canada Inc., das Tochterunternehmen der BAUER Spezialtiefbau GmbH, ein Großprojekt im Wert von 65 Millionen Euro erworben, für den Bau einer Dichtwand für die Diavik Diamantenmine in Kanada. Die Diavik Mine wird von der Diavik Diamond Mines (2012) Inc betrieben, die ein Mitglied der Rio Tinto Group ist und 220 km südlich vom Polarkreis, bzw. 300 km Luftweg von Yellowknife, der Hauptstadt der kanadischen Nordwest-Territorien, liegt. Das Projekt markiert für die BAUER Group die Rückkehr in eine von ihr bereits bekannten Gegend. Von 2000 bis 2002 war die BAUER Maschinen GmbH, in Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen und durch Benutzung verschiedenstem  Equipment, in den Bau der Dämme zur Wasserrückhaltung, involviert, die den Diamantentagebau der ersten drei Kimberlitminen ermöglichten.

„Es ist großartig, dass unser Unternehmen nach fast 15 Jahren zur Diavik zurückkehrt, um sich weiterhin aktiv am Fortschritt der Mine zu beteiligen. Es zeigt, dass unser Kunde großes Vertrauen in unsere Leistung hat“, sagt Prof. Thomas Bauer Vorsitzender des Vorstands der BAUER AG.

Eine 26 Meter tiefe Dichtwand wird benötigt für den 2,2 km Deich, bezeichnet als A21 und unter den Gewässern von Lac de Gras gelegen, so dass die vierte Kimberlitmine im Tagebau abgebaut werden kann. Bauer hat das Cutter-Soil-Mixing-Verfahren (CSM) angeboten, welches Schlitzwandfräser Technologien mit Baumischverfahren kombiniert. Das CSM wird durch den Gebrauch von speziell für den Prozess modifizierten Schlitzwandfräsen umgesetzt. Durch die Verwendung des Bodens in situ werden im Vergleich zu herkömmlichen Methoden erhebliche logistische Vorteile und Kostenersparnisse gewährt.

Die Lage der Mine birgt besondere Herausforderungen: die Arbeit kann nur zwischen Mai und Oktober erledigt werden, da sonst die Temperaturen während der Wintermonate zu niedrig sind. Die Logistik ist eine weitere wichtige Herausforderung, da große Transporte nur während einer 8 Wochen Periode im Winter möglich sind, wenn die vereiste Straße zur Mine geöffnet ist. Infolgedessen wird die Fertigstellung des Projekts in zwei Etappen in 2016 und 2017 erfolgen. In 2016 wird das Unternehmen zwei BAUER BG 30 Drehbohrgeräte, drei Universalbohrgeräte von KLEMM Bohrtechnik GmbH und Kräne verwenden, um die Bodenverbesserung abzuschließen, Versuche durchzuführen, Verpressarbeiten in dem darunter liegenden Felsen auszuführen, und einige weitere essenzielle erste Arbeiten für den Bau der Dichtwand zu Ende zu bringen. In 2017 wird die Dichtwand durch den Gebrauch der CSM Methode und dem Düsenstrahlverfahren fertiggestellt werden. Fünf BG 30 Bohrer werden für die finale Etappe des Projekts genutzt. Diese BG 30 Bohrer werden speziell für die Ausführung drei verschiedener Tätigkeiten am Projekt konfiguriert: Vorbohrungen, CSM Arbeiten und Verpressarbeiten. Dies zeigt die Vielseitigkeit und Anpassungsfähigkeit von Bauers Equipment.

Quelle: www.bauer.de