Wussten Sie dass...

Der Teufel in der Frauenkirche



Der Teufelstritt (Foto: www.wikipedia.org)

Die Münchner Frauenkirche - das Wahrzeichen der Stadt - heißt ihre Besucher mit einem besonderen Curiosum willkommen: einem Fußabdruck vom Teufel. Der sogenannte Teufelstritt bzw. schwarze Tritt ist ein Fußabdruck mit einem Sporn an der Ferse, der sich im Eingangsbereich der Kirche befindet. 

Der Legende nach hatte Jörg von Halsbach, der Baumeister der innerhalb von nur 20 Jahren errichteten Kirche, einen Pakt mit dem Teufel geschlossen, um die Kirche rascher fertig zu bauen. Als Bezahlung sollte der Teufel die Seelen der ersten Menschen erhalten, die die Kirche betraten. 

Als der Teufel jedoch 1488 die fertig errichtete Kirche betrat, warf ihm Architekt von Halsbach vor, schlechte Arbeit geleistet zu haben, da der Dom keine Fenster hatte, und verweigerte ihm also die vereinbarte Belohnung. Tatsächlich stand der Teufel genau an der Stelle, von der aus man die seitlichen Fenster der Frauenkirche nicht sehen kann. Vor Wut stampfte der Teufel mit dem Fuß auf, hinterließ den Abdruck und verließ die Kirche. 

Da es um die Münchner Kathedrale sehr windig ist, sagt man, dass noch heute der Teufel als Wind um die Kirche pfeift...