Head-Image

Wussten Sie dass...



Nymphenburger Porzellan: königliche Fabrik in München



Schloss Nymphenburg (c) Bayerische Schlösserverwaltung

Das in München gelegene Schloss Nymphenburg, eine ehemalige Sommerresidenz der Wittelsbacher, ist der stolze Sitz und die weltweit einzige Produktionsstätte der königlichen Porzellanmanufaktur, die eng mit dem Hause Wittelsbach verbunden ist.

Um die Staatsfinanzen zu sanieren förderte Kurfürst Maximilian III. Joseph ab 1745 die Gründung von Manufakturen und damit auch die Entstehung der heutigen Porzellan Manufaktur Nymphenburg. Bis heute werden die mechanischen Gerätschaften der Manufaktur mit dem Wasser des Nymphenburger Kanals betrieben und die seit Generationen überlieferten Techniken machen die einzigartige Qualität des mit dem Rautenschild des bayrischen Wappens versehenen Porzellans erst möglich.

Die aufwändige Handarbeit ist es, die die Manufaktur zu einer der letzten ihrer Art weltweit macht. Eine Besonderheit der Porzellan Manufaktur Nymphenburg ist die seit jeher bestehende Zusammenarbeit mit renommierten Künstlern. Auch heute gibt es in der Manufaktur keine eigene Entwicklungsabteilung. Stattdessen wird mit den Entwürfen international anerkannter Designer wie Christian Lacroix, Vivienne Westwood, Ted Mueling oder Konstantin Grcic gearbeitet. Das Motto lautet ja auch „Avant-garde seit 1747“.

Zum Klientel der Porzellanmanufaktur zählen seit fast 270 Jahren neben dem internationalen Hochadel auch Botschaften, Kirchen und Paläste im In- und Ausland. Nymphenburger Porzellan ist heute in den bedeutendsten Designsammlungen der Welt wie dem MoMA in New York, dem Stedelijk Museum Amsterdam, der Fondation Nationale in Paris, dem Kunsthistorischen Museum Wien oder der Neuen Sammlung in der Pinakothek der Moderne in München zu finden.

www.nymphenburg.com
www.schloss-nymphenburg.de